01.09.2020_ Weiterer Schritt in Richtung Zukunft: Zweiter Spatenstich des Zweckverbands Breitband in Lorenzenzimmern

Mit großen Schritten geht es voran in Sachen Breitbandausbau im Landkreis Schwäbisch Hall. Gestern erfolgte der Spatenstich für die nächste Baumaßnahme in Vellberg-Lorenzenzimmern.

Es ist die zweite eigene Baumaßnahme des Zweckverbands Breitband Landkreis Schwäbisch Hall, mit der gestern in Lorenzenzimmern begonnen wurde. Verbandsvorsitzender Landrat Gerhard Bauer eröffnete die Maßnahme am gestrigen Mittwoch und ist positiv gestimmt, dass der Ausbau des schnellen Internets im Landkreis nun zügig voranschreitet.

Der kostenfreie Hausanschluss mit Glasfaser für alle Haushalte und damit Anschluss an das schnelle Internet der Zukunft - das wird das Ergebnis der Baumaßnahme in etwa 9 Monaten in Vellberg-Lorenzenzimmern sein. Die beiden Ausbauabschnitte in Gaugshausen und Lorenzenzimmern waren ursprünglich als gemeinsames Projekt der Städte Vellberg und Ilshofen geplant, da anfangs eine Förderung des Landes für den interkommunalen Breitbandausbau genutzt werden sollte.

 „Dass beim Ausbau schon jetzt die Umsetzung der Bauarbeiten beginnt, verdankt das interkommunale Projekt auch den bereits zuvor geleisteten, umfangreichen Vorarbeiten der beiden Städte und deren Planungsbüros,“ so der Verbandsvorsitzende Landrat Gerhard Bauer. Um jedoch nicht auf deutlich höhere Zuschüsse zu verzichten, wurden die Arbeiten dann zunächst eingestellt und die wesentlich höhere Bundesförderung für den Breitbandausbau beantragt. Gleich nach der Bewilligung konnte der Tiefbau ausgeschrieben und die Aufträge vergeben werden.

Auch die Vellberger Bürgermeisterin Ute Zoll ist sehr erfreut, dass es nun in ihrer Kommune los geht: „Endlich ist es soweit und wir können auf den Beginn des Glasfaserausbaus anstoßen. Und durch die Bundesfördermittel für Vellberg können die eingesparten Mittel für andere Zwecke verwendet werden, das kommt unseren Bürger*innen anderweitig zugute – zusätzlich zum fttb-Anschluss!“

Mit gut 585.000 € hat die Fa. Netze BW das wirtschaftlichste Angebot für den Ausbau in Lorenzenzimmern abgegeben und den Zuschlag erhalten. Dies ist aber nur ein kleiner Teil der Bausumme, die für die Beseitigung aller weißen Flecken in Vellberg nötig ist. Vorgesehen sind insgesamt über 5,3 Mio. €, in Ilshofen werden es netto gut 9,3 Mio. € werden.

Die kalkulierte Gesamtbausumme, die der Zweckverband Breitband Landkreis Schwäbisch Hall in den kommenden Jahren zur Beseitigung der weißen Flecken investieren will, beträgt ca. 270 Mio. €. „weiße Flecken“ sind unterversorgte Gebiete, die (wie durch ein Markterkundungsverfahren festgestellt werden muss) in den nächsten drei Jahren nicht durch einen Netzbetreiber auf eine Übertragungsrate von mindestens 30 Mbit/s ausgebaut werden und für die von Bund und Land Fördermittel für den Ausbau bereit gestellt werden.

Im gesamten Landkreis und den beiden Verbandskommunen aus dem Nachbarlandkreis, Pfedelbach und Waldenburg, wurden in den vergangenen Monaten Bundesfördermittel in Höhe von ca. 138 Mio. € bewilligt. Zusätzlich wurden Fördermittel beim Land als Kofinanzierung in Höhe von insgesamt 103,5 Mio. € beantragt, wovon aber erst 44 Mio. € bewilligt wurden.

Neben den Förderanträgen in Millionenhöhe und der Koordinierung der Baumaßnahmen auf der derzeit größten, aber weit verzweigtesten Baustelle im Landkreis, kümmert sich der Zweckverband noch um die Suche nach Netzbetreibern, die dann letztendlich das schnelle Internet in die Haushalte liefern. „Unsere Aufgabe ist es, die Verlegung des Glasfasernetzes überörtlich zu planen, zu koordinieren und so effizient wie möglich zu realisieren. Dabei stehen wir vor vielfältigen Herausforderungen. Und eines ist sicher: die Arbeit, die geht uns in den kommenden Jahren nicht aus,“ so Heinz Kastenholz, Geschäftsführer des Zweckverbands.

„Darüber sind wir froh und dankbar,“ so der Bürgermeister der Stadt Ilshofen, Martin Blessing. „Der Zweckverband und seine Partner nehmen uns Kommunen einen großen Teil der Arbeit ab, für die viel Fachwissen und Weitsicht notwendig ist. Es macht einfach mehr Sinn, diese Aufgaben durch eine zentrale und hochspezialisierte Stelle wie den Zweckverband und sein Team ausführen zu lassen. Wir freuen uns auf das digitale Zeitalter hier im Ländlichen Raum.“

Derzeit läuft bereits die zweite Planungsausschreibung für weitere sechs Verbandskommunen. Es werden die Planungsbüros für die Ausführungsplanungen des Glasfaserausbaus und die Ausschreibungen für den Tiefbau gesucht. 
Parallel dazu wurden in diesem Jahr bereits 55 Mitverlegungsmaßnahmen - dabei handelt es sich um Maßnahmen, die aktuell von kommunaler Seite durchgeführt werden, wo die Glasfaserkabel aber gleich „mitverlegt“ werden - beim Zweckverband geprüft und beauftragt. „In 2021 wird es dann hoffentlich mit dem Tiefbau an allen Ecken im Landkreis losgehen,“ so Landrat Gerhard Bauer.
Freuen sich über den Fortschritt des Breitbandausbaus im Landkreis Schwäbisch Hall: (von links) Heinz Kastenholz, Geschäftsführer Zweckverband Breitband Landkreis Schwäbisch Hall, Jörg Wieduwilt, Fördermittelberater des Regionalbüros Baden-Württemberg der atene KOM GmbH, Landrat Gerhard Bauer, Katharina Manthey, Referentin des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung u. Migration Baden-Württemberg, Vellberger Bürgermeisterin Ute Zoll, Bürgermeister von Ilshofen Martin Blessing
Freuen sich über den Fortschritt des Breitbandausbaus im Landkreis Schwäbisch Hall: (von links) Heinz Kastenholz, Geschäftsführer Zweckverband Breitband Landkreis Schwäbisch Hall, Jörg Wieduwilt, Fördermittelberater des Regionalbüros Baden-Württemberg der atene KOM GmbH, Landrat Gerhard Bauer, Katharina Manthey, Referentin des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung u. Migration Baden-Württemberg, Vellberger Bürgermeisterin Ute Zoll, Bürgermeister von Ilshofen Martin Blessing

20.07.2020_ Zukunft beginnt jetzt: Spatenstich der ersten Baumaßnahme des Zweckverbands Breitband

In Gaugshausen (Stadt Ilshofen) fällt am 20.07.2020 der Startschuss zum flächendeckenden Breitbandausbau im Landkreis Schwäbisch Hall

Die erste eigene Baumaßnahme des Zweckverbands Breitband Landkreis Schwäbisch Hall wird am 20.07.2020 mit dem offiziellen Spatenstich eröffnet. Das gemeinsame Bauvorhaben mit der Stadt Ilshofen und der Stadt Vellberg soll jedem Haus kostenfrei den eigenen Glasfaseranschluss in Gaugshausen und Lorenzenzimmern bringen.

„Endlich ist soweit und der erste Bagger fängt zu graben an,“ freut sich der Verbandvorsitzender des Zweckverbands, Landrat Bauer. Obgleich für die Öffentlichkeit wenig davon sichtbar war, geht dem Zweckverband die Arbeit im Hintergrund des derzeit größten und weit verzweigtesten Bauprojekts im Landkreis nicht so schnell aus. „Eigentlich war die Planungsarbeit bereits soweit fortgeschritten, dass die Maßnahmenumsetzung hier in Gaugshausen und anderen Stellen im Landkreis zum Teil schon früher hätten beginnen können“, so Landrat Bauer. Dann allerdings zu wesentlich schlechteren finanziellen Bedingungen für die Kommunen, nämlich ohne den 50 % Zuschuss des Bundes zu den Ausbaumaßnahmen.  „Diese Finanzspritze, da waren sich alle Städte und Gemeinden im Landkreis einig, wollten wir uns nicht entgehen lassen.“ 

Aus diesem Grund wurden zunächst die Bundesmittel für all die „Weißen Flecken“ im Landkreis gestellt – das sind unterversorgte Gebiete, die (wie durch ein Markterkundungsverfahren festgestellt werden muss) in den nächsten drei Jahren nicht durch einen Netzbetreiber auf eine Übertragungsrate von mindestens 30 Mbit/s ausgebaut werden. Zusätzlich wurde für jedes Projekt die Landes-Kofinanzierung beantragt, das sind weitere 40 % der Ausbaukosten, die vom Land Baden-Württemberg getragen werden.

Und nach der im Januar erfolgten Gründung des Zweckverbands, dessen primäre Aufgabe es ist, die Verlegung des Glasfasernetztes überörtlich zu planen, koordinieren und so effizient wie möglich zu realisieren, startet nun die erste eigene Baumaßnahme. Verbandsgeschäftsführer Heinz Kastenholz: „Ich freue mich, dass wir die von langer Hand erfolgten Planungen und Vorbereitungen nun in die Tat umsetzen können und das digitale Zeitalter auch im Ländlichen Raum einläuten können. Jetzt kommt Schwung in die Versorgung mit schnellem Internet als einem der wichtigsten Standortfaktoren.“

Etwa drei Monate soll der Ausbau in Gaugshausen dauern, dann hat jedes Haus dank des fttb (fiber-to-the-building)-Ausbaus seinen eigenen Glasfaser-Hausanschluss. „Damit ist es jedoch noch nicht getan. Parallel zu den Baumaßnahmen suchen wir einen Netzbetreiber, der die Haushalte dann mit dem schnellen Internet versorgt“, so Kastenholz und der Ilshofener Bürgermeister Blessing ergänzt: „Endlich ist es soweit und der Ausbau beginnt. Die Bürger*innen können sich schon auf ihren Anschluss freuen. Wir sind froh über die Unterstützung des Zweckverbands Breitband, der mit Fachwissen, Weitsicht und professioneller Unterstützung das schnelle Internet nun in die weißen Flecken bringt.“

Ab September 2020 geht der Ausbau dann auf der Vellberger Seite in Lorenzenzimmern los. Diebeiden Ausbauabschnitte in Gaugshausen und Lorenzenzimmern waren ursprünglich als gemeinsames Projekt von Vellberg und Ilshofen geplant, da Eingangs eine Förderung des Landes für den interkommunalen Breitbandausbau genutzt werden sollte. Daher war in diesen Gebieten bereits die Ausbauplanung fertig gestellt und die Ausschreibung der Tiefbauleistungen konnte sogleich nach Eingang des Bundesförderbescheids erfolgen. „Was lange währt, wird in puncto Breitbandausbau in Vellberg nun gut, sogar richtig gut. Die Verzögerung spart unserer Stadt viel Geld, die an anderen Stellen den Bürger*innen zu Gute kommen“, so die Vellberger Bürgermeisterin Zoll.
Erfreut über den Spatenstich in Gaugshausen (v.l.): Heinz Kastenholz (Geschäftsführer Zweckverband Breitband Landkreis Schwäbisch Hall), Jannis Haack (Regionalleiter, atene KOM), Ministerialdirigent Eberhard Wurster (Innenministerium Baden-Württemberg), Landrat Gerhard Bauer (Verbandsvorsitzender Zweckverband Breitband Landkreis Schwäbisch Hall), Bürgermeisterin Ute Zoll (Stadt Vellberg), Bürgermeister Martin Blessing (Stadt Ilshofen)
Erfreut über den Spatenstich in Gaugshausen (v.l.): Heinz Kastenholz (Geschäftsführer Zweckverband Breitband Landkreis Schwäbisch Hall), Jannis Haack (Regionalleiter, atene KOM), Ministerialdirigent Eberhard Wurster (Innenministerium Baden-Württemberg), Landrat Gerhard Bauer (Verbandsvorsitzender Zweckverband Breitband Landkreis Schwäbisch Hall), Bürgermeisterin Ute Zoll (Stadt Vellberg), Bürgermeister Martin Blessing (Stadt Ilshofen)

12.12.2019_ Zweckverband Breitband Landkreis Schwäbisch Hall

Das Gruppenbild entstand kurz nach der Unterzeichnung der Zweckverbandssatzung.
Das Gruppenbild entstand kurz nach der Unterzeichnung der Zweckverbandssatzung.
Die Versorgung der Bevölkerung und der Unternehmen mit leistungs-, bedarfsgerechten und zukunftsfähigen Telekommunikationsdiensten insbesondere in Form der Breitbandversorgung ist von entscheidender struktur- und wirtschaftspolitischer Bedeutung. "Aus diesem Grund schließen wir uns im Zweckverband zusammen, um eine bestmöglich abgestimmte und gemeinsame Planung und Errichtung einer zusammenhängenden Infrastruktur und Versorgung im Verbandsgebiet koordiniert zu realisieren", erklärt Landrat Gerhard Bauer.

Alle Städte und Gemeinden des Landkreises Schwäbisch Hall sowie die Kommunen Pfedelbach und Waldenburg aus dem benachbarten Hohenlohekreis fassen in diesen Tagen die Beschlüsse in ihren Gremien zum Beitritt in den Zweckverband Breitband. Die Großen Kreisstädte Crailsheim und Schwäbisch Hall werden dabei von ihren Stadtwerken vertreten. 

"Für diese Kommunen, die beteiligten Stadtwerke und den Landkreis Schwäbisch Hall ist die Gründung des gemeinsamen Zweckverbands ein historisches Ereignis, das den kommunalen Schulterschluss in eindrucksvoller Weise dokumentiert", freut sich Landrat Gerhard Bauer. "Beim zentralen und zukunftsweisenden Thema Breitbandversorgung werden wir mit unserem Zweckverband auch über die jeweiligen Gemeindegrenzen hinaus operativ handlungsfähig", ergänzt Bürgermeister Kurt Wackler, Vorsitzender des Kreisverbands des Gemeindetags Baden-Württemberg. 

In den nächsten Wochen werden die gefassten Beschlüsse und Protokolle aller Gremien an das Regierungspräsidium Stuttgart zur Genehmigung des Zweckverbands weitergeleitet. "Wir gehen davon aus, dass die Gründung des Zweckverbandes Mitte Januar vorgenommen werden kann. Anschließend werden wir zu einer Gründungsversammlung des Zweckverbands zusammenkommen. Hier stehen dann konkrete organisatorische, wirtschaftliche und finanzielle Entscheidungen an", so der Landrat.

Bild: Beteiligt waren Landrat Gerhard Bauer (vordere Reihe in der Mitte), der Kreisvorsitzende im Gemeindetag Bürgermeister Kurt Wackler (vorne, rechts), die Damen und Herren Bürgermeister, die Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall sowie der Breitbandkoordinator Heinz Kastenholz (vorne, links) und die beteiligten Amtsleiter des Landratsamts Schwäbisch Hall.

10.01.2018_ Breitbandausbau-Fördermittel für den Landkreis zugesagt

Ein großer Schritt in die digitale Zukunft erfolgt_ 90 % Förderung für die Planung der innerörtlichen Netze

Die Tür zu neuen Geschäftsideen, dem wirtschaftlichen Wachstum, zu neuen Lehr- und Lernformen und nicht zuletzt zur vierten industriellen Revolution „Industrie 4.0“ wurde im Landkreis Schwäbisch Hall nun geöffnet: Das Land Baden-Württemberg hat Fördermittel in Höhe von knapp 300.000,- € für die Planung des Glasfaserausbaus zugesagt.

Der Ausbau der Dateninfrastruktur durch Breitband-Netze zählt zu den wichtigsten Zukunftstechnologien und ist ein zentraler Meilenstein für Lebensqualität in Städten und Gemeinden und zugleich wichtigster Standortfaktor. Im Landkreis Schwäbisch Hall, besonders in kleineren Orten, ist die Versorgung mit schnellem Internet in vielen Bereichen unzureichend. Die Landesregierung Baden-Württemberg unterstützt Kommunen dort, wo sich für private Unternehmen der Ausbau der Netzinfrastruktur nicht lohnt. Dies ist besonders in Gemeinden mit geringer Einwohnerdichte und Zentralität der Siedlungen der Fall. 

Von der Förderung profitiert nun auch wieder der Landkreis Schwäbisch Hall: Für die fttb-Planung („fiber to the building“), also die Planung zur Verlegung der Glasfaserkabel an jedes Haus im Landkreis, konnte WFG-Geschäftsführer David Schneider nun den Bewilligungsbescheid über knapp 300.000,- € von Innenminister Thomas Strobl entgegen nehmen. 

„Ein großer Schritt in Richtung des kreisweiten Ausbaus des Glasfasernetzes im Landkreis und somit die Versorgung mit Breitband von Privat und Gewerbe ist nun getan“, so Schneider, „ich freue mich darauf, den Fortschritt in die schnelle digitale Zukunft zu begleiten.“

Der Datenbedarf wächst und das Volumen der ausgetauschten Daten steigt rasant an. Echtzeitanwendungen wie zum Beispiel in der Medizin oder bei der Energiesteuerung stellen hohe Anforderungen an die Qualität der Netze in Bezug auf Zuverlässigkeit, Schnelligkeit, Sicherheit, Reaktionsvermögen und Symmetrie. Nun sind 90 % der Planungskosten vom baden-württembergischen Förderprogramm abgedeckt und der Kreistag, vielmehr der Ausschuss für Umwelt und Technik, hat den Beschluss zur Auftragsvergabe der fttb-Planung gefasst. Unterstützung, beispielsweise bei der Antragstellung auf Fördermittel des Landes, erhalten die Kommunen durch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises SHA.
  Kontakt
Zweckverband Breitband
Landkreis Schwäbisch Hall

Kuno-Haberkern-Straße 7/1
74549 Wolpertshausen

Tel. 07904 945 99-21
Fax 07904 945 99-29

info@breitband-sha.de
https://breitband-sha.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
8:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Freitag
8:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Ausschreibungen

Projektstatus